Neue Besprechung meiner Studie "Die Linke, Israel und Palästina"

Micha Brumlik schreibt in der taz (hoffentlich auch etwas selbstkritisch):

Dazu bedarf es freilich der Bereitschaft, einen Schritt zurückzutreten und das eigene Engagement aus einer künstlich, aber nichtsdestoweniger begründet hergestellten Distanz zu betrachten und damit die eigene Reflexionsfähigkeit zu steigern. Dem genügt in vorzüglicher Weise Peter Ullrichs diskursanalytische, noch viel zu wenig beachtete Untersuchung
der linken Nahostdiskurse in Deutschland und Großbritannien („Die Linke, Israel und Palästina. Nahostdiskurse in Großbritannien und Deutschland", 2008). Nach der Lektüre dieses sehr flüssig geschriebenen und gleichwohl in seiner wissenschaftlichen Akribie kompromisslosen Buches wird man sich der überwältigenden emotionalen Kraft der eigenen Überzeugungen nicht mehr so sicher sein. Der Autor weist
überzeugend nach, wie sehr das je eigene Engagement standortgebunden und von übergreifenden politisch-kulturellen
Kontexten abhängig ist.


mehr bei der taz...

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

UMZUG__neues weblog
Liebe Leserinnen und Leser, ich bin mit meinem Weblog...
Peter Ullrich - 2013-01-02 14:13
Die Konstruktion "gefährlicher...
Zusammen mit Marco Tullney untersuche ich auf sozialraum.de Die...
Peter Ullrich - 2012-12-07 11:22
Zwei Neuerscheinungen...
Ich versuche seit längerem, Foucault-beeinflusste Perspektiven...
Peter Ullrich - 2012-12-07 11:16
Get in touch
Kontakt per Email: ullrich[[ät]]mtmedia.org ich bevorzuge...
Peter Ullrich - 2012-12-06 10:54
Kommentierte Bibliografie...
LINKE, NAHOSTKONFLIKT, ANTISEMITISMUS. WEGWEISER DURCH...
Peter Ullrich - 2012-12-02 10:38

Suche

 

Web Counter-Modul

Status

Online seit 4986 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2013-01-02 14:13

About und Kontakt
aktuelle Termine
Die Linke und der Nahostkonflikt
Forschung
Protest(forschung)
Publikationen
Überwachung
Vortragsthemen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren